22. August 2011

Ein Kriminalfall wird zum Kammerspiel

BROUILLÉ
Mosaik eines Kriminalfalles am Vorabend der Französischen Revolution – Band II – Cahiers De Doléances – 1789

Historischer Krimi

Autor: Richard K. Breuer


Taschenbuch, 350 Seiten, erschienen 2010
ISBN  978-3-9502498-2-8

seit 2011 auch als E-Book (zB.  Kindle-Edition für € 4,99 erhältlich



Klappentext:

Marquis d’Angélique erfährt im März des Jahres 1789 von einer außergewöhnlichen Teufelei im Schloss des Vicomte de Moucel. Gemeinsam mit dem polnischen Gelehrten Aleksander Mickiewicz und dem jungen amerikanischen Hitzkopf Thomas Duport begibt er sich zum Schloss Vallée-Chessy. Dort erfahren die drei vom rätselhaften Tod des alten Gutsverwalters, erstellen mit den Bauern der verhassten Gemeinde Clichy-sous-Bois die Beschwerdehefte, untersuchen das seelenlose Wasser einer kleinen Quelle im Wald von Vaujours und werden Zeugen einer Entführung. Bald schon bemerken sie, dass im Schloss nichts ist, wie es scheint. Aber jede Wahrheit kommt ans Licht.


Zuallererst:

Es handelt sich hierbei um den zweiten Band in Breuers Reihe um die Französische Revolution. Es empfiehlt sich, davor Band 1 (Tiret) gelesen zu haben. Dies  ist zwar zum Verständnis des Buches nicht zwingend nötig, man hat aber ganz sicher mehr Spaß, wenn man die Hauptfiguren schon kennt. Weiterlesen

21. August 2011

Indie-Links der Woche

Das Thema E-Books und Self-Publishing ist in aller Munde, ich habe ein paar Links zu Artikeln und Diskussionen der vergangenen Tage hier zusammengefasst:


Die Autorin Petra Cronenburg erzählt in einem sehr interessanten Blogpost über ihre Erfahrungen mit „falschen Ratgebern“.

Autor Peter Marnet startet das Projekt schreibforum.net, und will damit Indie-Autoren die Möglichkeit geben, zu kommunizieren und sich gegenseitig zu unterstützen. KLICK!

Ein Preisvergleich bei Amazon-Bestsellern ergibt, dass man mit E-Books kaum spart. Ein Grund mehr, sich von den „angesagten“ (=gehypten, =Verlags-)Büchern zu verabschieden, und sich nach Alternativen (=indiebooks) umzusehen.

Weiterlesen

21. August 2011

Gewinnspiel bei Emily Bold

Indie-Autorin Emily Bold verlost drei signierte Print-Exemplare ihres Buchs „The Curse – Vanoras Fluch“ – alle Infos zum Gewinnspiel gibt’s HIER zu finden.

Teilnehmen kann man noch bis zum 15.09.2011.

Schlagwörter:
20. August 2011

Eine Liebesnacht mit ungeahnten Folgen

DIE LIEBESNACHT DES DICHTERS TIRET
Mosaik der französischen Revolution in mehreren Bänden – Band I – Mirabeau – 1788

Historischer Roman

Autor: Richard K. Breuer

Band 1 einer Serie. (Info weiter unten!)

Taschenbuch, 230 Seiten (2008)
Seit 2011 auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-9502498-1-1

Leseprobe



Klappentext:

Sommer 1788. Als der Gelehrte Aleksander Mickiewicz sich in die schöne Madeleine, Tochter eines polnischen Aristokraten, verliebt, ahnt er noch nichts von den mysteriösen Umständen seiner Herkunft und von den Ereignissen, die ihn bald unversehens in die politischen Umbrüche hineinziehen werden. In Begleitung des geheimnisvollen, zuweilen verschrobenen Marquis d’Angélique begibt er sich auf eine gefährliche Reise nach Frankreich und begegnet dem genialen Vordenker der Revolution, Graf Mirabeau, und weiteren historischen Personen […]. Seine Welt beginnt, am Vorabend der Revolution aus den Fugen zu geraten…


Meine Meinung:

Tiret ist der Auftakt zu Richard K. Breuers (vorläufig) 4-teiliger Serie Historischer Romane, die knapp vor Beginn der Französischen Revolution spielt. Da ich bereits alle drei bisher erschienenen Bände gelesen habe, kann ich behaupten, dass Tiret vielleicht nicht das beste Buch der Serie ist, aber trotzdem ein gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht. Hier hat sich der Autor „warmgeschrieben“, er führt langsam und mit leisen Tönen an eine Geschichte heran, die – so wage ich zu ahnen – mit ordentlichem Getöse enden wird. Weiterlesen

14. August 2011

Indie-Links der Woche

Das Thema E-Books und Self-Publishing ist in aller Munde, ich habe ein paar Links zu Artikeln und Diskussionen der vergangenen Tage hier zusammengefasst:


Die Welt online titelt: Das Buch stirbt auf Raten

David Gray und Peter Marnet „unterhalten“ sich über die „fehlende Mitte“ der Indie-Szene.

Marc Ritter erklärt auf seinem Blog seine „5 Thesen zum Umgang von Autoren mit E-Books„.

Amazon eröffnet einen speziellen Indiebook-Store. Unter der Rubrik „Kindle Indie Books“ wird man nur Bücher von Indie-Autoren finden, berichtet e-book-news HIER. Löblich! Aber leider vorerst nur mal in Amerika.

Für die englischsprachigen Kindle-Kunden bietet Amazon nun auch eine Art Social Networking Plattform, berichtet der buchreport.

Weiterlesen

9. August 2011

Leseproben-Test #4

Matthias Czarnetzki: Lutetia Stubbs: KellerLeichen

Kriminalroman

bereits 2009 als Print erschienen (304 Seiten)

als Kindle-Edition für € 2,99 erhältlich



Klappentext: Harold, Marx und Lutetia Stubbs sind die Neuen in Borough und sollen – nach dem Willen einiger Einwohner – hier auch nicht alt werden. Als Marx im Keller ein Skelett findet, ergreift Polizeichief Murdok McDuff die Gelegenheit, einige dunkle Punkte seiner Vergangenheit und diese Störenfriede zu beseitigen – aber er hat seine Rechnung ohne Lutetia gemacht. Als die sich mit dem örtlichen Totengräber verbündet, tauchen plötzlich seine Leichen an Orten wieder auf, an denen sie vorher gar nicht vergraben waren.


Die Leseprobe umfasst ca. 80 Kindle-Seiten und hat mich bereits nach den ersten paar Seiten überzeugt. Die Story beginnt schwungvoll und amüsant, man wird mitten hineingeworfen ins soziale Leben von Borough, welches äußerst interessant werden dürfte, vor allem, weil gleich mal ein subtiler Hinweis auf ein Geheimnis eingestreut wird. Schon auf den ersten paar Seiten macht man Bekanntschaft mit nicht wenigen skurrilen Charakteren, das geht zwar ein bisschen schnell, macht aber Spaß und vor allem Lust auf mehr.

Fazit: Bereits der erste Eindruck verspricht gute Unterhaltung. Gekauft!

Website des Autors

Buch kaufen bei Amazon

8. August 2011

Düstere Geschichten – überraschend, verstörend, empfehlenswert!

Birgit Böckli: Wunschlos tot

3 düstere Kurzgeschichten, ca. 47.000 Zeichen

erschienen 2011

als Kindle-Edition für € 1,39 erhältlich



Klappentext (via amazon):

Das Böse ist mitten unter uns. Oft nehmen wir es kaum wahr, spüren nur seinen eisigen Hauch, der uns kurz frösteln lässt oder erahnen eine Bewegung aus dem Augenwinkel, die sofort wieder verschwunden ist. Doch wem es sich einmal offen präsentiert hat, der ist für immer von dieser Begegnung gezeichnet. Dann bricht die Erde zu unseren Füßen auf und gewährt uns einen Blick auf Dinge, so grauenhaft und bizarr, dass unser Verstand sich weigert, sie zu erfassen.
Einen Blick direkt in die Hölle… Weiterlesen

7. August 2011

Indie-Links der Woche

Das Thema E-Books und Self-Publishing ist in aller Munde, ich habe ein paar Links zu Artikeln und Diskussionen der vergangenen Tage hier zusammengefasst:


Im Börsenblatt meldet sich Eliane Winter, Projektmanagerin E-Book bei Droemer-Knaur, zum Thema zu Wort. Frau Winter ist (natürlich) der Meinung, dass nur ein bei einem Verlag veröffentlichtes Buch auch ein gutes Buch ist:

[…] kann der Leser davon ausgehen, dass ein von einem renommierten Verlag ins Programm genommenes E- oder P-Book gewissen Qualitätsansprüchen standhält – ein Urteil, das er sich bei einem Werk, das ihm vom Autor direkt angeboten wird, selbst bilden muss. 

Heißt das jetzt, dass ich jedes Buch, das in einem Verlag erschienen ist, gut finden muss? Oder darf ich mir meine Meinung auch über diese Bücher weiterhin selber bilden… Weiterlesen

6. August 2011

Leseproben-Test #3

Birgit Böckli: Und dennoch ist es Leben

8 Erzählungen, ca. 120.000 Zeichen

erschienen 2009

als Kindle-Edition für € 2,99 erhältlich



Beschreibung (via amazon):

In acht Erzählungen beleuchtet Birgit Böckli das Leben von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, von vornherein chancenlos und dennoch von einer verzweifelten Hoffnung getrieben.
Erleben Sie Geschichten, die unter die Haut gehen, die das Innerste nach außen kehren, uns verstört und nachdenklich zurücklassen. Tauchen Sie ein in eine Welt aus Widersprüchen und Ängsten, folgen Sie der Autorin auf einsamen Wegen, in die sich kein Sonnenstrahl verirrt.
Atemlos spannend und dennoch voll jener leisen Zwischentöne, die in unserer kalten Welt allzu oft überhört werden, nehmen sich die Texte auch jener Themen an, die in der Öffentlichkeit gerne tabuisiert werden. Und nicht selten folgt die Erkenntnis erst mit der letzten Zeile. Weiterlesen

5. August 2011

Leseproben-Test #2

Markus Gregory Paerm: Jenseits der Finsternis

Vampir-Romanze, 122 KB

erschienen am 22.03.2011

als Kindle-Edition für € 2,99 erhältlich



Klappentext:

In New York City wird ein Mordopfer mit seltsamen Bisswunden entdeckt. Nur leise flüstert man von Vampiren. Die Stadt hält den Atem an. Doch das Blut fließt weiter.
Die junge FBI-Ärztin Dr. Linda Taylor wird auf den Fall angesetzt. Im Laufe ihrer Ermittlungen lernt sie den ebenso gutaussehenden wie geheimnisvollen Immobilien-Mogul Damon Adrian kennen. Von Anfang an hält er sie mit seiner hypnotischen Ausstrahlung in seinem Bann. Steht er in Zusammenhang mit den Morden?

(Noch mehr vom Klappentext gibt’s hier.)

Die Leseprobe umfasst die ersten 2 Kapitel des Buches, sie ist eher kurz geraten (ca. 18 Kindle-Seiten), aber sie hat mich geködert, denn sie endet perfekt mit einem Cliffhanger, und da möchte man dann doch gerne wissen, was die Hämatologin da jetzt so Arges zu sehen kriegt, als sie mitten in der Nacht an einen Tatort gerufen wird. Der Anfang liest sich recht spannend, so ein bissl Dan Brown meets Akte X. Mit Vampiren statt Aliens. Das könnte gutgehen, muss es aber nicht. Wir werden ja sehen. Schade finde ich allerdings schon mal, dass der Autor die Geschichte in New York ansiedelt, statt am Attersee, aber vielleicht gibt’s ja am Attersee keine Vampire. Wer weiß.

Fazit: Ein Mann schreibt eine Vampir-Romanze. Ein Österreicher noch dazu. Leseproben-Test bestanden. Buch gekauft. Rezension folgt.

Website des Autors

Buch kaufen bei Amazon